Zum Inhalt springen

GEZ? Ohne mich! Wie du legal aus der Gebührenpflicht kommst

  • 7 min read

Du hast genug von der Gebührenpflicht der GEZ? Dann bist du hier genau richtig! Wir zeigen dir, wie du auf einfache Weise legal aus der Gebührenpflicht aussteigst und dein Geld für andere Dinge ausgibst. Lass uns gemeinsam herausfinden, wie du deine Gebührenpflicht am besten umgehst!

GEZ

1. Was ist die GEZ?

Die GEZ, oder auch der Beitragsservice, ist vielen ein Dorn im Auge. Doch was genau steckt eigentlich dahinter? Die GEZ ist eine Abkürzung für die Gebühreneinzugszentrale, die bis zum Jahr 2013 als eigenständige Institution fungierte. Seitdem hat sie sich in den Beitragsservice umbenannt und ist für die Erhebung des Rundfunkbeitrags zuständig. Dieser muss von jedem Haushalt gezahlt werden, der über ein Empfangsgerät verfügt. Das kann beispielsweise ein Fernseher oder ein Radio sein, aber auch Computer und Smartphones fallen darunter. Viele fühlen sich durch diese Regelung bevormundet und möchten gerne aus der Gebührenpflicht entlassen werden. Doch wie das geht, erfährst du in diesem Artikel!

2. Welche Vorteile hat es, die GEZ-Gebühren nicht zu bezahlen?

Es gibt viele Gründe, warum Menschen beschließen, keine GEZ-Gebühren zu bezahlen. Der offensichtlichste Vorteil ist natürlich, dass man Geld spart. Die monatlichen Gebühren können schnell zu einer erheblichen Belastung für das Budget werden. Wenn man sich jedoch entscheidet, die Gebühren nicht zu bezahlen, kann man sich auf eine Menge Ärger einstellen. Man muss mit Mahnungen und Inkassoforderungen rechnen und im schlimmsten Fall sogar mit einem Gerichtsverfahren. Auch wenn es verlockend sein mag, die Gebühren nicht zu bezahlen, sollte man bedenken, dass dies keine langfristige Lösung ist. Es ist besser, sich über die Möglichkeiten zu informieren, legal aus der Gebührenpflicht herauszukommen und so langfristig Geld zu sparen.

Siehe auch  Wärmepumpen-Wunder: Was kostet eine Wärmepumpe wirklich und lohnt sich die Investition für dich?

Finanzielle Freiheit erlangen

3. Welche Nachteile gibt es, wenn man nicht zahlt?

Wenn du dich dazu entscheidest, die GEZ-Gebühren nicht zu zahlen, gibt es einige Nachteile, auf die du vorbereitet sein musst. Zunächst einmal wird die GEZ dich mit Mahnungen und Inkassobüros belästigen, um ihre Forderungen einzutreiben. Dies kann zu einem erheblichen Stressfaktor werden und sogar zu rechtlichen Konsequenzen führen. Außerdem kannst du den Zugang zu öffentlich-rechtlichen Medien verlieren, was bedeutet, dass du keine Sender wie ARD oder ZDF mehr empfangen kannst. Dies kann insbesondere dann ärgerlich sein, wenn du gerne Nachrichten oder Sportevents schaust. Darüber hinaus kann es sein, dass bestimmte Unternehmen oder Institutionen einen Nachweis über deine Gebührenzahlungen verlangen, bevor sie dir Dienstleistungen oder Produkte anbieten. Insgesamt solltest du also genau abwägen, ob sich das Risiko und der Aufwand lohnen, um der Gebührenpflicht zu entgehen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, legal aus der Gebührenpflicht der GEZ auszuscheiden. Eine Option ist beispielsweise, nachzuweisen, dass man kein Rundfunkgerät besitzt oder nur Geräte ohne Empfangsmöglichkeit nutzt. Hierbei muss jedoch beachtet werden, dass auch ein Internetzugang als Empfangsgerät gewertet werden kann. Eine weitere Möglichkeit ist, sich von der Wohnung abzumelden und bei einem neuen Wohnsitz erneut anzumelden. Allerdings sollte dies nicht als reine Abmeldung zur Vermeidung von Gebührenpflicht angesehen werden und es können auch andere Konsequenzen wie die Ummeldung des Autos folgen. Wichtig ist in jedem Fall eine fristgerechte Abmeldung sowie das Vorlegen entsprechender Nachweise. Es lohnt sich zudem, die rechtlichen Grundlagen und mögliche Ausnahmen genau zu prüfen und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Siehe auch  Es ist niemals zu spät anzufangen, finanziell flexibel zu bleiben!

5. Kann man auch ohne Ausscheiden von der Gebührenpflicht sparen?

Es mag überraschend klingen, aber ja, es ist möglich, auch ohne Ausscheiden aus der Gebührenpflicht zu sparen. Einige Tipps können dabei helfen, die monatlichen Kosten zu reduzieren. Zum Beispiel kann man sich mit anderen Personen zusammentun und eine WG gründen. Dadurch wird die Gebühr nur einmal fällig und aufgeteilt. Auch das Nutzen von öffentlichen Angeboten wie Bibliotheken oder Parks kann dazu beitragen, die Nutzung von Rundfunk- und Fernsehangeboten zu reduzieren und somit Geld zu sparen. Es gibt also Möglichkeiten, um trotz Gebührenpflicht die Kosten zu senken.

Kredit ohne Schufa: Eine einfache Lösung?

6. Was kostet ein Ausscheiden von der Gebührenpflicht?

Wenn du dich dazu entscheidest, aus der Gebührenpflicht auszuscheiden, musst du beachten, dass es hierbei auch Kosten gibt. Der Rundfunkbeitrag ist eine gesetzlich verankerte Abgabe und kann nicht einfach so abgeschafft werden. Daher wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5,83 Euro fällig. Diese wird einmalig erhoben und ist unabhängig davon, ob du alleine oder in einer WG lebst. Wenn du jedoch nachweisen kannst, dass du bereits für den laufenden Monat gezahlt hast oder beispielsweise erst in ein paar Wochen umziehst, entfällt die Gebühr für diesen Zeitraum. Es lohnt sich also, im Vorfeld genau zu überlegen, wann der beste Zeitpunkt für das Ausscheiden aus der Gebührenpflicht ist und welche Kosten auf dich zukommen können.

7. Gibt es Alternativen zur GEZ-Gebühr?

Wenn du keine Lust hast, die GEZ-Gebühr zu zahlen, gibt es tatsächlich Alternativen. Eine Möglichkeit ist der Verzicht auf ein TV-Gerät und einen Radioempfänger. Wenn du keine solchen Geräte besitzt, bist du von der Gebührenpflicht befreit. Eine weitere Möglichkeit ist der Umzug ins Ausland. Wenn du dauerhaft in einem anderen Land lebst, musst du keine GEZ-Gebühr mehr zahlen. Allerdings solltest du hierbei beachten, dass es auch in anderen Ländern vergleichbare Systeme geben kann. Eine weitere Option ist die Nutzung von Streaming-Diensten wie Netflix oder Amazon Prime Video. Hierbei fällt keine GEZ-Gebühr an, da diese Dienste nicht unter die Rundfunkgebührenpflicht fallen. Allerdings solltest du bedenken, dass auch hier gewisse Kosten anfallen können und dass du eventuell auf bestimmte Sendungen oder Programme verzichten musst.

Siehe auch  Vermögenswirksame Leistungen - Warum du jetzt handeln solltest

8. Kann man auch als Mieter eines Mehrfamilienhauses von der Gebühr befreit werden?

Als Mieter eines Mehrfamilienhauses hast du durchaus die Möglichkeit, von der GEZ-Gebühr befreit zu werden. Hierbei kommt es jedoch auf verschiedene Faktoren an. Zum einen musst du nachweisen können, dass du bereits eine andere Wohnung angemeldet hast und somit nicht mehrere Wohnungen gleichzeitig besitzt. Zum anderen kann es auch sein, dass der Vermieter des Mehrfamilienhauses bereits für das gesamte Haus eine Gebührenbefreiung beantragt hat, wodurch auch du als Mieter davon profitieren kannst. Es ist daher ratsam, sich mit dem Vermieter in Verbindung zu setzen und gemeinsam eine Lösung zu finden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es durchaus Möglichkeiten gibt, legal aus der Gebührenpflicht für den Rundfunkbeitrag herauszukommen und dabei sogar noch Geld zu sparen. Allerdings sollte man hierbei vorsichtig sein und sich nicht auf fragwürdige Methoden einlassen, die am Ende teurer werden könnten. Es lohnt sich also, sich genau über die verschiedenen Optionen zu informieren und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, ob er bereit ist, die monatliche Gebühr zu zahlen oder lieber einen anderen Weg wählt. Wichtig ist jedoch, dass man sich bewusst für eine legale Variante entscheidet und nicht versucht, das System zu umgehen.

Siehe auch  Gold, Gier und Gewinnchancen: Ist eine Anlage in Gold wirklich so sicher?